Ortsgeschichte


Die folgende Tabelle gibt einen kurzen Überblick über die Bettinger Ortsgeschichte. Sie wurde anhand der 1984 von Fritz Hettinger verfaßten »Dorfchronik von Bettingen« erstellt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

2300 v. Chr. Siedlung auf dem Bettingberg
1800-1200 v. Chr. Steinbeile aus der Hügelgräberzeit
800-500 v. Chr. Hallstattgräber aus der Älteren Eisenzeit
150-50 v. Chr. Brandgräber der Kelten aus der La-Tene-Zeit
250 n. Chr. Bediedlung durch Alemannen
430 Fluchtburg der Burgunder auf dem Bettingberg
um 530 Einzug der Franken
730 Einführung des Christentums
800 Erste urkundliche Erwähnung von Bettingen
Mitte 12. Jh. Bettingen kommt zur Grafschaft Wertheim
1342 Erstmalige Erwähnung einer Kirche mit Marien-Altar
1523 Einführung der Reformation durch die Grafen von Wertheim
1530 Erster evang. Gottesdienst in Bettingen
1605 Verwüstung Bettingens durch Würzburger Truppen.
(1598-1617 Fehde zwischen dem Würzburger Bischof und den Grafen von Wertheim.)
1618-1648 Dreißigjähriger Krieg. Bettingen wurde stark in Mitleidenschaft gezogen und hatte Ende des Krieges nur noch etwa 25 Einwohner.
1745 Durchreise der Kaiserin Maria Theresia. Am 21.9.1745 bestieg sie in Bettingen ein Schiff, das sie zu den Krönungsfeierlichkeiten ihres Gatten Franz I nach Frankfurt brachte.
1749 Vernichtung von 60 Wohnhäusern bei einem Brand am 28. September.
Mitte 18. Jh. Sandsteinabbau in hoher Blüte: 5 Steinbrüche und 5 Steinmetzbetriebe
1806 Aufteilung der Grafschaft Wertheim durch die Rheinbundakte.
Bettingen verliert seinen rechtsmainischen Gemarkungsteil an Kreuzwertheim (Bayern).
1806-1816 Im Zuge der Napoleonischen Kriege hatte Bettingen erhebliche Lasten durch Einquartierungen und Abgaben an durchreisende Truppen zu tragen.
Mitte 19. Jh. Einstellung des Weinanbaus
1845-1870 Auswanderungswelle nach Amerika und Australien. Etwa 80 Personen verließen ihre Heimat Bettingen.
1858-1861 Neubau der Kirche.
1880 Bau des Eisenbahntunnels durch den Bettingberg
1884-1885 Neubau des Pfarrhauses
1908 Bau einer zentralen Wasserversorgung
1917 Beginn des Tabakanbaus. Die Anbaufläche steigerte sich von anfangs 2 ha auf bis zu 10 ha nach dem Zweiten Weltkrieg.
1957-1961 Bau der Autobahn
1959 Einstellung des Fährbetriebes über den Main
1961 Einstellung des Tabakanbaus
1972 Bettingen verliert seine Selbständigkeit und wird Ortsteil von Wertheim